5
Okt

WWS Strube stellt sich vor – Carola Georgi

Carola ist nicht nur die freundliche Stimme am Telefon in der Hauptverwaltung in Lingen, sondern auch stolze Zweiradfahrerin. Für uns ist sie den Arbeitsweg mit ihrem Motorrad angetreten und zeigt euch ihren Arbeitsplatz, sowie ihre wichtigsten Aufgaben in der Hauptverwaltung.

Sie ist Teil des Sekretariats und übernimmt hier verschiedenste Aufgaben. Dazu gehört die Erstellung von Dienstausweisen, das Bearbeiten der Rechnung, die Telefonzentrale und viele weiter Tätigkeiten.

Zudem Arbeitet sie unterstützend zu unserer langjährigen Mitarbeiterin Heike, die Sekretärin der Geschäftsführung ist.

Mehr zu Carola erfahrt ihr im Video!

Du willst mehr über WWS und das Team erfahren?

Hier findest du mehr Infos zu Benny ➡️  https://www.wws-strube.de/uncategorized/wws-stellt-sich-vor-benny-wolters

Hier findest du mehr Infos zu Ben ➡️  https://www.wws-strube.de/allgemein/wws-stellt-sich-vor-ben-nikolas-kolm

Hier findest du mehr Infos zu Corinne ➡️  https://www.wws-strube.de/wws-team/wws-stellt-sich-vor-corinne

Oder abonniere unseren YouTube Channel:

https://www.youtube.com/channel/UCH9nM9VlwyWMGq5CUylByuA?sub_confirmation=1

4
Okt

WWS stellt sich vor – Benny Wolters

Benny arbeitet bei uns in der Gebäudereinigung und hat stets gute Laune. Vor der Linse zu stehen, ist für ihn nichts ungewöhnliches, da er in seiner Freizeit gerne in YouTube Videos mitwirkt.

Wir begleiten ihn auf einem typischen Arbeitstag auf dem EUVA Gelände, wo er für verschiedenste Hausmeister Arbeiten verantwortlich ist. Darunter das pflegen der Grünflächen, verschiedene Reparaturarbeiten und alles weitere, das gründliche Pflege benötigt.

“Am Ende des Tages zu sehen, wie sehr sich der Kunde über die abgeschlossene Arbeit freut ist einfach ein tolles Gefühl”

, sagte er in einem Gespräch außerhalb der Dreharbeiten und wir sind damit nicht nur von seiner Arbeit begeistert, sondern auch von der Freude mit der er Sachen angeht. Mit von der Partie ist außerdem der organisatorische Leiter des EUVA Geländes Rolf Herbort, der die Dreharbeiten begleitete.

Mehr dazu erfahrt ihr im Video!

Du willst mehr über WWS und das Team erfahren?

Hier findest du mehr Infos zu Carola ➡️ https://www.wws-strube.de/uncategorized/wws-strube-stellt-sich-vor-carola-georgi

Hier findest du mehr Infos zu Ben ➡️  https://www.wws-strube.de/allgemein/wws-stellt-sich-vor-ben-nikolas-kolm

Hier findest du mehr Infos zu Corinne ➡️  https://www.wws-strube.de/wws-team/wws-stellt-sich-vor-corinne

Oder abonniere unseren YouTube Channel:

https://www.youtube.com/channel/UCH9nM9VlwyWMGq5CUylByuA/?sub_confirmation=1

 

31
Aug

WWS stellt sich vor – Ben Nikolas Kolm

Die W.W.S. Kurt Strube GmbH bietet bundesweit Dienstleistungen rund um das Museum. In diesem Rahmen koordiniert und regelt mein Team zahlreiche Aufgaben in den Museen und befreit damit die Kultureinrichtungen von vielen organisatorischen Problemen.

Aber wer steht hinter dem Namen?

Einer vom WWS Strube Team ist unser Auszubildender Ben Nikolas Kolm.

Seit dem 01.08.2021 nach einem zweiwöchigem Praktikum ist er Teil des Unternehmens und startete seine Ausbildung im Bereich Kaufmann für Büro Management. Dabei sind seine Hauptaufgaben die Personalverwaltung und die Buchhaltung.

Mehr erfahrt ihr im Video.

 

Du willst mehr über WWS und das Team erfahren?

Hier findest du mehr Infos zu Benny ➡️  https://www.wws-strube.de/uncategorized/wws-stellt-sich-vor-benny-wolters

Hier findest du mehr Infos zu Carola ➡️ https://www.wws-strube.de/uncategorized/wws-strube-stellt-sich-vor-carola-georgi

Hier findest du mehr Infos zu Corinne ➡️  https://www.wws-strube.de/wws-team/wws-stellt-sich-vor-corinne

Oder abonniere unseren YouTube Channel:

https://www.youtube.com/channel/UCH9nM9VlwyWMGq5CUylByuA?sub_confirmation=1

20
Jul

Er verdoppelt die Spende – Rennfahrer und Firmenchef Kurt Strube hilft

Quelle: BOTSCHAFT.digital

EURE SPENDE ZÄHLT!

„Die schockierenden Bilder bekomme ich nicht aus dem Kopf. Die Schicksale so vieler Menschen, die einen Angehörigen verloren haben, oder ihr gesamtes Hab und Gut gehen mir sehr nahe.“,
beginnt Kurt Strube.
Er erklärt weiter:
„Die Eifelregion rund um den Nürburgring hat uns so viele schöne Stunden und Erinnerungen beschert, nun ist es Zeit etwas doppelt zurückzugeben nach dieser Katastrophe!“
Treffender kann es kaum beschrieben werden. Die Solidarität und Spendenbereitschaft für die betroffenen Regionen in der Eifel und Nordrhein-Westfalen, nun auch in Bayern und weiteren Bundesländern ist umwerfend. Teams versteigern GT3-Taxifahrten und Fans ihre Devotionalien, alle haben nur ein Ziel: Helfen mit möglichst viel finanziellen Mitteln. Nachdem Tonnen an Kleidung, Nahrungsmitteln und Hilfsgütern am Nürburgring angeliefert wurden und diese erst sortiert und vernünftig verteilt werden müssen ist aktuell Geld der beste Weg schnell zu helfen.

Quelle: BOTSCHAFT.digital

Die tRACK & dRIVERS CON ist ein Zusammenschluss von Petrolheads die regelmäßige Treffen organisieren und Spendengelder z.B. für die Tafel sammeln. Die Schirmherrschaft hat die WWS-Strube GmbH mit dem Geschäftsführer Kurt Strube. Strube fährt seit vielen Jahren Langstreckenrennen auf der Nordschleife und fühlt sich mit der Eifelregion tief verbunden.

Er schließt sich den Spendenaufrufen an und sagt:
„Unsere Veranstaltungen mussten wir wegen der Pandemie bereits zwei Mal absagen und hoffen auf ein Wiedersehen 2022, um dann wieder für die Tafel zu sammeln. Nun ist es uns ein großes Anliegen, dass wir den Hochwasseropfern zur Seite stehen. Jeder gespendete Euro wird von der WWS-Strube GmbH verdoppelt!“
Eure Spende auf das Konto DE86 5775 1310 0000 3394 57 bei der KSK Ahrweiler zählt ab heute.
Bitte schickt eine Kopie der Überweisung (Kontonummer darf natürlich geschwärzt sein) per E-Mail an kstrube@wws-strube.de. Strube legt dieselbe Summe bis zu einem Gesamtbetrag von 10.000 € nochmals darauf.
Er betont abschließend:
„Auch kleine Beträge führen am Ende zu einer großen Summe, allen Spenderinnen und Spendern danke ich jetzt schon. Selbstverständlich kann ich allen die vor Ort unter Einsatz ihres Lebens helfen nur meinen größten Respekt aussprechen!“
Quelle: BOTSCHAFT.digital
11
Jun

Die WWS Strube Gruppe empfiehlt – Museumstipps 2021/22

Die Villa Hügel in Essen.

Villa Hügel – Gartensaal mit der Wandteppichfolge „Szenen aus der Apostelgeschichte”, 1753 bis 1760 © Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung /Fotograf: Peter Gwiazda

Krupp. Name und Tradition dieses Unternehmens, seiner Inhaber und der Familie sind untrennbar mit der Villa Hügel verknüpft. Mehr noch: Der Ort steht für den Lebensstil des Großbürgertums und damit für eine Epoche deutscher Geschichte. Für die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung ist es eine besondere Aufgabe, die Villa Hügel und den sie umgebenden Park für Gegenwart und Zukunft zu erhalten.

Die Villa Hügel teilt sich in zwei Gebäudetrakte. Das Hauptgebäude – „Großes Haus“ genannt – diente der Familie Krupp als Wohnsitz und ist durch einen Verbindungstrakt mit dem „Kleinen Haus“ verbunden, in dem sich heute die Historische Ausstellung Krupp befindet.
Die Historische Ausstellung Krupp im Kleinen Haus der Villa Hügel umfasst mehrere Themenbereiche: Im Erdgeschoss werden die Familie Krupp und die Villa Hügel mit ihrem Park vorgestellt. Der Gründung, Geschichte und Tätigkeit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung sind zwei weitere Räume gewidmet. Im Obergeschoss wird die Geschichte der Firma Krupp seit ihren Anfängen vor mehr als 200 Jahren präsentiert.

Villa Hügel – Nordfassade © Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, Fotograf: Peter Gwiazda

Die Ausstellung will Ihnen auf Grundlage des aktuellen Forschungsstandes einen differenzierten Überblick über die Krupp-Geschichte vermitteln und konzentriert sich dabei auf die wichtigsten Entwicklungen. Sie geht insbesondere der Frage nach, wie sich ein Unternehmen über zwei Jahrhunderte hinweg behaupten kann – trotz tiefer Wirtschaftskrisen, gesellschaftlicher Umbrüche und mehrerer Kriege.

Einfache Antworten darauf gibt es nicht, und so lädt die Präsentation Besucher zur selbstständigen Spurensuche ein.
www.villahuegel.de

Das Dommuseum Hildesheim:

Leere und Form © Dommuseum Hildesheim, Foto: Florian Monheim

Geschichte und Gegenwart. In unmittelbarer Nachbarschaft zur Domkirche als lebendigem Kultort und angebunden an den mittelalterlichen Kreuzgang mit dem 1000 jährigen Rosenstock verbinden sich im neuen Dommuseum Geschichte und Gegenwart in einzigartiger Weise. Die Dauerausstellung zeigt in hochrangigen Exponaten wichtige Themenkomplexe aus Geschichte und Kultur von Dom, Stadt und Bistum. Im Zentrum stehen die zum Welterbe gehörenden Werke mittelalterlicher Kunst. Dazu zählen vor allem die Objekte, die mit der Erinnerung an die Hildesheimer Bischöfe Bernward und Godehard verbunden sind. Außerdem zeichnet sich die Sammlung durch einen hervorragenden Bestand mittelalterlicher Bronzegüsse aus. Arbeiten zeitgenössischer Künstler, darunter Arnulf Rainer, Gerd Winner und Emil Cimiotti stehen den historischen Kunstwerken in einem spannungsvollen Dialog gegenüber. Leere und Form. Mit den Künstlergruppen Zero und Gutai tritt zu den sehr konkreten Arbeiten historischer christlicher Kunst im Dommuseum etwas ganz Anderes hinzu, das dem Sammlungsbestand zunächst entgegengesetzt scheint. „Zero“ bedeutet „Null“ gleich „Nichts“. Doch es geht nicht um die verzweifelte Kapitulation, um die Abwesenheit von allem und dem Verlust jeder Sinnhaftigkeit, nicht um eine nihilistische Weltsicht. Die Null ist eine neutrale Zahl, die weder positiv noch negativ ist, die Mitte und Symmetrie bedeutet und damit eine erfüllte Leere ermöglicht. Auch die christliche Tradition kennt das „Sich-Leermachen“ als Voraussetzung für die Gottesbegegnung. Den zeitgenössischen Arbeiten gegenübergestellt, rücken auch die historischen Kunstwerke in den Kontext der menschlichen Suche nach dem, was unsere Leere wirklich füllen kann.

Bis 15. August 2021
www.dommuseum-hildesheim.de

Staatsgalerie Stuttgart:

Lothar Wolleh, Joseph Beuys im Moderna Museet, Stockholm (vor seiner Arbeit »Plastischer Fuß Elastischer Fuß«), 1971, © Lothar Wolleh Estate Berlin; für Joseph Beuys: VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Joseph Beuys der Raumkurator Joseph Beuys war ein charismatischer Künstler mit einem Gestaltungswillen, der an den Grenzen von Institutionen und Museen keinen Halt machte. Seine Aktionen fanden deshalb häufig außerhalb des Museums statt, denn letztlich ging es ihm darum, durchKunst die Gesellschaft zu gestalten. Wenn Beuys dennoch in Museumsräumen arbeitete,so eignete er sich die Räume in einer Weise an, die mit den Konventionen der Institution radikal brach.Zu seinem 100. Geburtstag widmen wir Joseph Beuys eine Ausstellung, die sich mit den Präsentationsweisen seiner Arbeiten auseinandersetzt. Ausgangspunkt ist unser Beuys-Raum, den der Künstler im Jahr 1984 selbst einrichtete und der bis heute unverändert ist. Der Raum ist ein wichtiger Zeitzeuge, wenn es um das Verständnis von Joseph Beuys zur Institution Museum sowie zu seinem großen Selbstverständnis als Kurator seiner eigenen Werke geht. Welchen Einfluss haben Ort und Raum für die Arbeiten von Beuys und wie agiert er selbst als Kurator? Die Ausstellung zeichnet Beuys sensibles Arbeiten zwischen Werk, Betrachter und Museumsraum auch anhand von Fotografien, Filmaufnahmen und Objekten nach. Mit dabei ein umfassendes Konvolut an Fotografien von Lothar Wolleh, der Beuys über Jahre begleitete. Zentral für die Ausstellung ist auch das Verhältnis von Beuys zu anderen Künstlern. Beuys und Schlemmer, Beuys und Warhol, Beuys und Nam June Paik. Künstler-Dialoge, die für Beuys spirituelles Arbeiten als Kurator von großer Bedeutung sind und in der Ausstellung über die eigene Sammlung thematisiert werden.

Bis 18. Juli 2021
www.staatsgalerie.de

Museum Frieder Burda:

Robert Falk, Lisa in der Sonne, 1907, Öl auf Leinwand, 94,5 x 81,7 cm, Staatliches Museum der Bildenden Künste der Republik Tatarstan, Kasan © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Impressionismus in Russland. Aufbruch zur Avantgarde Zahlreiche Künstler in Russland ließen sich am Ende des 19. Jahrhunderts von den Themen und der Malweise der französischen Impressionisten anregen. Sie arbeiteten en plein air und spürten der Flüchtigkeit des Moments nach, wenn sie Szenen des russischen Alltags portraitierten. Malerinnen und Maler wie Natalja Gontscharowa, Michail Larionow und Kasimir Malewitsch, die später die Avantgarde bildeten, entwickelten aus dem impressionistischen Studium des Lichts ihre neue Kunst. Erstmals widmet sich eine Ausstellung dem vielgestaltigen Impressionismus in Russland. Die Schau, eine Kooperation mit der Staatlichen Tretjakow-Galerie, Moskau, und dem Museum Barberini, Potsdam, zeigt die Internationalität der Bildsprache um 1900 und integriert die russischen Künstler in das Projekt der europäischen künstlerischen Moderne. Zu sehen sind 73 Gemälde von Abram Archipow, Wladimir Baranow-Rossine, David Burljuk, Wladimir Burljuk, Robert Falk, Nikolai Feschin, Natalja Gontscharowa, IgorGrabar, Georgi Jakulow, Alexej von Jawlensky, Konstantin Korowin, Iwan Kramskoi, Alexander Kuprin, Michail Larionow, Isaak Lewitan, Kasimir Malewitsch, Nikolai Meschtscherin, Wassili Polenow, Ilja Repin, Olga Rosanowa, Valentin Serow, Stanislaw Shukowski, Nicolas Tarkhoff und Sergei Winogradow.

Bis 15. August 2021
www.museum-frieder-burda.de

Weserrenaissance-Museum Schloss Brake in Lemgo:

Weserrenaissance-Museum Schloss Brake © Scheindt

Es ist ein echter Hingucker und einen Zwischenstopp wert – das stattliche Wasserschloss Brake mit seinem weithin sichtbaren Turm. Erbaut wurde der Regierungssitz von Graf Simon VI. zur Lippe im Jahr 1584. Seit 1989 hat dort das renovierte Weserrenaissance-Museum seinen Sitz. Die Sammlung zeigt Kunstschätze des 16. und frühen 17. Jahrhunderts. Daneben sorgenimmer wieder anregende Sonderausstellungen und kulturelle Veranstaltungen für Furore. Die Gäste dürfen sich auf beeindruckende Werke von Künstlern wie Albrecht Dürer, Cornelis van Haarlem, Hans Rottenhammer und Hans Vredeman de Vries freuen. Gezeigtwerden auch ausgewählte Möbelstücke, außergewöhnliches Kunsthandwerk und prächtige Mode. Außerdem kann man an einer langen Tafel Platz nehmen, ein Selfie an der Fotowand machen oder ein Renaissance-Kostüm anprobieren – alles ist möglich. Im so genannten Wissenschaftsturm führen wir Ihnen eine Kunst- und Wunderkammer, ein Studiolo, das Arbeitszimmer eines Geographen sowie ein alchemistisches Laboratorium als Inszenierung vor Augen. Im Außenbereich des Schlosses ist als weltweit einzigartige Installation eine dreidimensionale Anamorphose aufgebaut.

www.museum-schloss-brake.de

Kunstmuseum Wolfsburg:

Michael Najjar, orbital ascent (2016), 2016, Hybride Fotografie, Archiv-Pigmentdruck, Aludibond, Diasec, maßgefertigter Aluminium-Rahmen, 280 x 182 cm, Sammlung Wemhöner, Herford/Berlin, © Michael Najjar, Courtesy der Künstler

Oil. Schönheit und Schrecken des Erdölzeitalters Kein anderer Stoff wird die Gesellschaften im 20. und 21. Jahrhundert so geprägt haben wie das Erdöl. Flugzeuge, Panzer und Weltraumraketen, Autobahnen, Shopping Malls und Vorortsiedlungen, Nylonstrümpfe, Plastikberge und Vinyl – zentrale Materialien und Technologien, Lebensweisen und Visionen unserer Zeit verdanken sich der Energiedichte und Wandelbarkeit von Erdöl. Jetzt zeichnet sich jedoch die Dämmerung des „Erdölzeitalters“ ab, auch wenn dessen Ende weder genau datiert, noch in seinen Auswirkungen abgeschätzt werden kann. Die Ausstellung Oil. Schönheit und Schrecken des Erdölzeitalters wirft daher einen spekulativen Blick zurück auf die seit rund 100 Jahren andauernde Gegenwart der sogenannten Erdölmoderne. Aus der Distanz einer hypothetischen Zukunft wird gefragt, was typisch war an dieser Zeit, was großartig und schön, was hässlich und furchtbar, und wie sich all das in Kunst und Kultur widerspiegelt. Dergestalt zeigtdie Ausstellung die weltweit erste Retrospektive der weltumspannenden „Erdölmoderne“.

4. September 2021 bis 9. Januar 2022
www.kunstmuseum.de
Quelle: Sims Kultur