21
Feb

KULTIVIERT – DER Reiseführer 2019 – als Download erhältlich

49 interessante Kulturdestinationen, spannende Ausstellungen, tolle, außergewöhnliche Museen: „Kultiviert – Der Reiseführer“ entführt seine Leser auch 2019 wieder zu faszinierenden Kultureinrichtungen in nahezu allen Teilen der Bundesrepublik. Der Kulturdienstleister WWS-Strube macht es möglich. Bereits in der 11. Auflage liefert er mit seinem hauseigenen Magazin heiße Insidertipps und tolle Kulturdestinationen nach Hause. Als Reiseführer aufgemacht, berichtet das wertige Hochglanzmagazin über die kulturellen und musealen Hotspots der Republik. Darüber hinaus gibt „Kultiviert“ auch einen Einblick in von WWS-Strube betreute Museen und Kultureinrichtungen. Ob das Emslandmuseum in Lingen oder das Technoseum in Mannheim, ob die Gedenkstätte Berliner Mauer oder das Museum Frieder Burda in Baden-Baden, ob die Residenz in Würzburg oder die Klassik Stiftung Weimar: WWS-Strube hinterlässt bundesweit seine Handschrift. „Kultiviert“ ist als gedrucktes Exemplar, aber auch über https://www.wws-strube.de/wp-content/uploads/2019/02/KULTIVIERT_Reisefuehrer_2019.pdf als praktischer Download erhältlich.

20
Feb

WWS-Strube auf der ITB in den Messehallen Berlin vom 6. bis 10. März 2019

Die führende Fachmesse der internationalen Tourismus-Wirtschaft, die ITB, und WWS-Strube, einer der größten Kulturdienstleiser der Republik – das passt perfekt zusammen.  Seit vielen Jahren schon ist das Lingener Unternehmen bei der Messe in der Hauptstadt dabei – so natürlich auch in diesem Jahr. „Wir freuen uns, unsere Gäste, Kulturschaffende und Kulturinteressierte wieder über unsere neuesten Angebote zu informieren. WWS-Strube präsentiert sich wie auch schon in den Vorjahren zusammen mit dem Fachmagazin „SIMS Kultur“ auf einem 60 m² großen Stand (Halle 10.2, Standnummer 110)“, verrät Kurt Strube, Geschäftsführender Gesellschafter der WWS-Strube GmbH. Übrigens: Zum zweiten Mal in Folge konnten WWS-Strube/SIMS Kultur 2018 einen Preis für die Standgestaltung gewinnen: „Platz 4 von einigen Tausend Messeständen, das ist schon ganz ordentlich!“ Gleich bleibt das Thema der letzten Jahre: Gemütliches Wiener Kaffeehausflair trifft auf Loungemöbel. Eine Neuerung gibt es aber: „Im Mittelteil unseres Standes gibt es nun den KULTURm – einen Turm, an dem Kultur präsentiert wird“, so Strube weiter. Zu den 41 Kultureinrichtungen, die sich dort via LED-Bildschirmen präsentieren, zählen unter anderem das Technoseum aus Mannheim, die Wien Holding (Jüdisches Museum Wien, Mozarthaus Vienna, Kunsthaus Wien), die Gedenkstätte Hohenschönhausen, die Mozartwoche 2020 Salzburg, das Richard Strauss Festival, die Österreichische Nationalbibliothek, das Museum im Kulturspeicher Würzburg oder das Maximilianjahr 2019. Ein buntes Potpourri an interessanten Themen und Events der Kultur. Orientierung und Informationen erhalten die ITB-Gäste von zwei fachkundigen Museumsmanagement- und Museumskommunikationsstudenten: Mandy Ullmann und Philipp Girod zeichnen für den Besucherservice verantwortlich.

Neben allerlei Informationen gibt es auch eine ganze Menge zu erleben: Interessierte können nicht nur das ganze Portfolio von WWS-Strube erleben, sondern erhalten auch heiße Insidertipps für Museen, Kultureinrichtungen oder Ausstellungen im gesamten Bundesgebiet sowie den Nachbarländern. Möglich macht dies unter anderem die neue Ausgabe des Kultur-Reiseführers „Kultiviert“, dem hauseigenen Magazin von WWS-Strube. Als Reiseführer aufgemacht, entführt das Magazin zu den kulturellen und musealen Hotspots der gesamten Republik. „Kultiviert“ ist auch über die Seite www.wws-strube.de als praktischer Download erhältlich.

www.wws-strube.de, www.itb-berlin.de, www.simskultur.eu

 

11
Feb

Banksy-Bild stellt Sicherheitspersonal von WWS-Strube in Baden-Baden vor besondere Herausforderungen

Banksy ist ein Mythos. Kult. Nicht nur, dass seine Identität unbekannt ist und sich viele Gerüchte um diese ranken, macht den britischen, gesellschaftskritischen Streetart-Künstler zu einem Phänomen. Niemand weiß, wann und wo er ein neues Kunstwerk an Wände oder Leinwände aufbringen wird. Kürzlich sorgte der Aufsehenerregende Künstler für eine neue Schlagzeile. Als bei Sotheby‘s in London Anfang Oktober sein Kunstwerk „Girl with Balloon“ für 1,2 Millionen Euro versteigert wurde, zerstörte es sich noch vor Ort durch einen von Banksy eingebauten Schredder per Fernbedienung selbst. Zumindest teilweise. Und so mutierte Banksys „Girl with Ballon“ zum teilzerstörten Werk, das nun den Titel „Love is in the Bin“ (Liebe im Eimer) trägt. Die ganze Welt sprach über diesen „genialen Künstler“, der es so auch schaffte, „das erste Kunstwerk der Geschichte zu kreieren, das während einer Auktion live entstanden“ sei. Das halb zerstörte, halb erhaltene Kultbild „Love is in the Bin“ ist seit dem 5. Februar erstmals der Öffentlichkeit zugänglich. Im Museum Frieder Burda in Baden-Baden ist es noch bis zum 3. März 2019 zu sehen, bevor es dann als Dauerleihgabe in der Staatsgalerie Stuttgart verbleiben wird. „Das Interesse der Medien auf die Präsentation in unserem Museum war unglaublich“, so Henning Schaper, Direktor des Museums Frieder Burda. Doch nicht nur die Journalisten stürmten das Museum, sondern auch die Öffentlichkeit wollte dieses einmalige Bild sehen. „Ich sehe Menschen unterschiedlichen Alters und aus allen gesellschaftlichen Schichten voller Erwartung unser Haus betreten, um das einzigartige Werk, dass sie mehrfach abgebildet gesehen haben, auch einmal live im Original zu sehen. Das ist exakt der Mehrwert, den wir als Kunstmuseum bieten können. Wir sind ein sehr guter aktueller Gegenentwurf zur digitalen Welt, denn wir haben hier die Originale. Die Menschen sind voller Vorfreude zum Kabinett gepilgert, haben sich das Werk angeschaut und haben bewusst Informationen aufgesogen“, sagt Schaper weiter. Für die Sicherheit des Kunstwerks vor Ort sorgt der Lingener Kulturdienstleister WWS-Strube, der schon seit vielen Jahren im Museum Frieder-Burda tätig ist. „Natürlich stellt uns dieser Ansturm vor besondere Herausforderungen, aber wir sind ungewöhnliche Situationen gewöhnt und unsere Mitarbeiter deshalb bestens geschult. Es ist schön, Teil eines solchen Kults zu sein. Banksy ist derzeit wirklich der wohl angesagteste Künstler“, berichtet Kurt Strube, Geschäftsführender Gesellschafter von WWS-Strube. „Was mir noch sehr wichtig ist zu betonen: Unser Museum gewährt bewusst freien Zugang zum Banksy-Kabinett, um Banksys Ideal eines demokratischen und unlimitierten Kunsterlebnisses gerecht zu werden. Ich bitte aber alle Besucher um einen freiwilligen Spendenbeitrag für ein gemeinsam mit der Stadt Baden-Baden initiiertes Projekt, das – im Sinne von Banksys sozialem Engagement – die Bildung und Integration junger Flüchtlinge gezielt und nachhaltig fördert. Dazu wird eine entsprechende Spendenbox im Museum aufgestellt“, führt Henning Schaper aus.

 

Foto: Banksy: Love is in the Bin, 2018, Sprayfarbe und Acryl auf Leinwand, 142 x 78 x 18 cm, Privatsammlung, Foto: Sotheby’s, © Banksy

 

Banksy: Love is in the Bin, 2018, Sprayfarbe und Acryl auf Leinwand, 142 x 78 x 18 cm, Privatsammlung, Foto: Sotheby’s, © Banksy