Die Unternehmensgruppe WWS-Strube empfiehlt:


Die Unternehmensgruppe WWS-Strube empfiehlt:

Ausstellungen die begeistern!

Die WWS Strube GmbH ist auch dieses Mal in der alljährlichen Ausgabe der Sims Kultur vertreten, die es seit einigen Wochen zu kaufen gibt.
Auch diesmal geben wir exklusive Ausstellungstipps, mit denen Ihr Museums-Besuch zum Highlight wird.

Foto: Landesmuseum Württemberg/
Hendrik
Zwietasch

 

Landesmuseum Württemberg Stuttgart

FASHION?! Was Mode zu Mode macht:

Was genau macht Mode eigentlich zu Mode? Wie und warum verändert sich die Bedeutung von Kleidung? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Ausstellung im Landesmuseum in Württemberg.
Auf über 1000 Quadratmeter sind opulente Haute-Couture-Entwürfe zu sehen, aber auch Alltagskleidung, Modefotografie, Skizzen und Fashion-Magazine. Zu den Highlights gehören legendäre Kleider von berühmten Modehäusern wie Dior und Chanel, Entwürfe bekannter Designer wie Karl Lagerfeld oder Vivienne Westwood sowie Originalkleider vergangener Stilikonen, etwa Jackie Kennedy, Kaiserin „Sisi“ oder David Bowie.
Die Ausstellung findet vom 24. Oktober 2020 bis zum 25. April 2021 statt.

Foto: © Staatsgalerie Stuttgart

Staatsgalerie Stuttgart
Mit allen Sinnen! Französischer Impressionismus

Seit den 1860er-Jahren entwickelte sich eine völlig neue Art der Malerei: der Impressionismus.
Mit schnell und direkt vor dem Motiv realisierten Gemälden werden neue Themen und Wahrnehmungen künstlerisch darstellbar. Dank einer Auswahl von etwa 60 Exponaten, darunter 33 selten bis nie ausgestellte Leihgaben aus Privatbesitz, die ihre eigenen Bestände ergänzen und abrunden, kann die Staatsgalerie Stuttgart, mit dieser Ausstellung die ganze Entwicklungsgeschichte dieser Epoche nachvollziehbar machen. Neben Werken von Manet, Renoir, Monet, Pissarro, Sisley und Degas sind auch Arbeiten von Berthe Morisot, Mary Cassatt, Gustave Caillebotte, Jean-Louis Forain und Paul Gauguin zu sehen.

Die Ausstellung findet vom 16. Oktober 2020 bis zum 7. März 2021 statt.

Foto: Yves Sucksdorff

Jüdisches Museum Berlin
Einblicke in jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland

Seit seiner Öffnung 2011 gehört das jüdische Museum Berlin zu einem der bedeutendsten Institutionen der europäischen Museumslandschaft.
Das Museum ist ein lebendiger Ort der Reflexion über die jüdische Geschichte und Kultur. Demnächst eröffnet die neue Dauerausstellung. Auf mehr als 3000 Quadratmetern gibt sie Einblicke in jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland. Die Ausstellung gliedert sich in fünf historische Kapitel, die von den Anfängen jüdischen Lebens in Aschkenas über die Emanzipationsbewegung der Aufklärung und deren Scheitern bis in die Gegenwart reichen. Der Nationalsozialismus und das Kapitel „Nach 1945“ nehmen dabei den größten Raum ein.

Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden Württemberg, Thomas Wagner

Residenzschloss Ludwigsburg
Die einzigartige Welt einer barocken Residenz

In Ludwigsburg bei Stuttgart hat sich ein außergewöhnliches, imposantes Ensemble erhalten – die einzigartige Welt einer barocken Residenz. In Schloss Ludwigsburg sind nicht nur die fürstlichen Prunk- und Wohnräume zu erleben. Mehrere Museumsbereiche präsentieren ungewöhnliche Themen, die mit der Geschichte des Schlosses und seiner Bewohner zu tun haben.
Im Keramikmuseum sind Glanzstücke der Keramik aus fünf Jahrhunderten zu bestaunen. Die Barockgalerie zeigt ausgewählte Werke der deutschen und italienischen Malerei des 17. und 18. Jahrhunderts der Staatsgalerie Stuttgart. Das Modemuseum von Schloss Ludwigsburg zeigt Kleidung und modische Accessoires vom Rokoko bis in die 1960er-Jahre.

Foto: © Stiftung Berliner Mauer

Gedenkstätte Berliner Mauer
Zentraler Erinnerungsort an die deutsche Teilung

Auf dem Areal der Gedenkstätte befindet sich das letzte Stück der Berliner Mauer, das in seiner Tiefenstaffelung erhalten geblieben ist und einen Eindruck vom Aufbau der Grenzanlagen zum Ende der 1980er-Jahre vermittelt.
Anhand der weiteren Reste und Spuren der Grenzsperren, sowie der dramatischen Ereignisse an diesem Ort wird exemplarisch die Geschichte der Teilung nachvollziehbar. Am 9. November 2014, anlässlich des 25. Jahrestags des Mauerfalls, wurde die neue Dauerausstellung „1961 | 1989. Die Berliner Mauer” im umgebauten Dokumentationszentrum der Gedenkstätte eröffnet. Sie erläutert die politisch-historischen Hintergründe vom Mauerbau bis zum Mauerfall und zur Wiedervereinigung. Wie kam es zum Mauerbau? Wieso stand die Mauer so lange? Warum fiel sie 1989? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der multimedialen Ausstellung mit zahlreichen Objekten, biografischen Dokumenten und audiovisuellen Medien.