WWS-Strube spendet Elektro-Fahrrad an herzkranken Flüchtling aus dem Irak


Die aktuelle Flüchtlingsthematik ist allgegenwärtig und erfordert oftmals schnelle und unbürokratische Hilfe. Deshalb hat sich die Firma WWS-Strube entschlossen, ein Elektro-Fahrrad an einen bedürftigen Flüchtling aus dem Irak zu spenden. Auf der Facebook-Seite „Konkrete Hilfe für Menschen in Not in Lingen“ postete der SKM, dass er ein E-Bike für einen Flüchtling mit Herzerkrankung suche, der kein „normales“ Fahrrad mehr fahren dürfe, aber jeden Tag in die Stadt zu seinem Deutschkurs fahren müsse. „Unser Projektleiter Norbert Tewes las diesen Aufruf und berichtete mir davon“, so Kurt Strube, Geschäftsführender Gesellschafter der WWS-Strube GmbH. „Gemeinsam besprachen wir die Angelegenheit und entschlossen uns dazu, gerne unser bislang als Post-Fahrrad genutztes Firmen-E-Bike von Kalkhoff für diesen Zweck zu spenden.“ Am 23. November wurde das Elektro-Fahrrad, nachdem es noch bei „Fahrrad Krone“ großzügig auf Vordermann gebracht und mit einem neuen Motor versehen wurde, an den Iraker Ahmed Hussein übergeben. Ahmed Hussein stammt aus dem Ort Snjar (Sindschar), der im Grenzgebiet zu Syrien liegt und seit 2014 von der ISIS umkämpft wird. Bei der Übergabe, die in den Räumlichkeiten von Fahrrad Krone stattfand, erhielt Hussein, der kaum Übung im Fahrradfahren besitzt, noch eine praktische E-Bike-Einweisung von Kurt Strube und Hermann Krone. „Wir sind für die schnelle Hilfe sehr dankbar“, so Nick Löffel vom SKM.