WWS-Strube im Palais Papius


Das Palais Papius ist eines der Highlights der ehemaligen Reichsstadt Wetzlar. Seit 2012 erstrahlt das 1740 durch Johann Conrad Heeser von Lilienthal, Prokurator am Reichskammergericht, erbaute barocke, zweigeschossige Palais nach einer aufwendigen Sanierung in neuem Glanz. Zu Recht, beherbergt das heutige Museum doch seit 1967 die Sammlung „Europäische Wohnkultur aus Renaissance und Barock“. Diese Sammlung ist von großer Bedeutung.  Begonnen wurde sie um 1928, der Grundstock während der Zeit des Nationalsozialismus geschaffen, und durch die Wetzlarer Ehrenbürgerin Irmgard von Lemmers-Danforth (1892-1984) zusammengetragen. Sie zeigt fürstliches Mobiliar vom 15. Jahrhundert bis in das frühe 18. Jahrhundert aus Italien, Frankreich, den Niederlanden und Deutschland. Die Sammlung wird durch Ausstellungsstücke wie Gemälde, Uhren, erlesene Keramik und Kunstwerke des Goldschmiedehandwerks ergänzt, und zeigt ein Gesamtbild europäischer Wohnkultur aus der Renaissance und dem Barock.

WWS-Strube übernimmt die Aufsichtsdienste im Kulturamt/Städtische Sammlungen (Palais Papius).

Weitere Informationen: www.wetzlar.de