Von der Heydt-Museum Wuppertal: Ausstellung "Menschenschlachthaus"


Von der Heydt-Museum in Wuppertal

„Das Menschenschlachthaus. Der Erste Weltkrieg 1914 bis1918 in der französischen und deutschen Kunst“

Noch bis 27. Juli 2014

Das Von der Heydt-Museum realisiert in enger Zusammenarbeit mit dem Musée des Beaux-Arts in Reims eine Ausstellung über den Ersten Weltkrieg und zeigt die Eindrücke deutscher und französischer Künstler. Reims war die erste französische Großstadt, die 1914 dem Bombardement deutscher Truppen ausgesetzt war. Dabei fanden nicht nur viele Menschen den Tod, auch die berühmte und für das französische Nationalbewusstsein so überaus bedeutende Kathedrale, jahrhundertelang Krönungsstätte der französischen Könige, wurde schwer beschädigt. Die Ausstellung, die sich um die grausamen Ereignisse des Ersten Weltkrieges dreht, spricht die Besucher emotional an und beschränkt sich auf den Krieg zwischen Deutschland und Frankreich. Als Betrachter wird man von der Wucht der Bilder und Texte getroffen. Kriege zu vermeiden ist das, was man nach dem Besuch der Ausstellung tun möchte. Deshalb trifft der Titel „Menschenschlachthaus“ mit voller Wucht. So kommen in Wuppertal auch bedrückende Schwarz-Weiß-Filme aus den Schützengräben und vom Truppenaufmarsch beider Länder zum Einsatz

Im Zentrum der Ausstellung steht die Wahrnehmung des Krieges durch die bildenden Künstler und die Frage: Wie haben Max Beckmann, Otto Dix, George Grosz und andere auf der deutschen Seite und Pierre Bonnard, Maurice Denis, Georges Rouault und andere auf der französischen Seite dieses welterschütternde Ereignis in Kunstwerken von Rang verarbeitet?

Die Bildende Kunst und die Literatur stehen im Mittelpunkt der Betrachtung, dokumentarische Filmausschnitte und Fotografien lassen die Geschichte, die Chronologie und die Schrecken des Krieges zusätzlich erfahrbar werden. Insgesamt umfasst die Ausstellung rund 250 Objekte.

www.von-der-heydt-museum.de

Bildunterschrift: Otto Dix, Selbstbildnis als Soldat, 1914, Kunstmuseum Stuttgart

BNW: © VG Bild-Kunst, Bonn 2013