Fotopreis Museums(er)leben - Bewerbungsfrist bis 31. Januar 2014 verlängert. 5.000 Euro werden ausgelobt


Aufgrund des großen Interesses und der Vielzahl an eingereichten Fotografien wurde die Bewerbungsfrist für die 2. Auflage des Fotopreises Museums(er)leben um zwei Monate nach hinten verschoben. Nun können Hobby-, Amateur- und Profifotografen ihre Beiträge noch bis zum 31. Januar 2014 einreichen. „Konkurrenz belebt das Geschäft“, sagt Initiator Kurt Strube. Sein Unternehmen, der Kulturdienstleister WWS-Strube, richtet den Fotopreis Museums(er)leben nun schon zum zweiten mal aus. „Je mehr Bewerbungen eingehen, desto anspruchsvoller wird der Wettbewerb.“ So sei es beim ersten Fotopreis Museums(er)leben auch gewesen. Knapp 150 Bewerbungen aus dem In- und Ausland gingen ein, die Qualität war überdurchschnittlich hoch. „Auch bei der ersten Auflage haben wir die Bewerbungsfrist nach hinten verschoben. Das tat dem Wettbewerb gut“, erklärt Kurt Strube weiter. Auch die Jury, bestehend aus fünf  hochkarätigen Fachleuten und Prominenten wie Moderatorin Mara Bergmann, Prof. Dr. Oliver Rump, dem Sieger des Fotopreises Museums(er)leben 2012 Thomas Lieser, Dr. Michael Bhatty und Prof. Dr. Faltlhauser, freue sich natürlich auf eine aussagekräftige Bildauswahl. In diesem Jahr ist das Thema für den Fotopreis Museums(er)leben „Humor“ – und das sollte auch dringend im Bild erkennbar sein. „Aber das kann so vieles sein“, so Strube, „wie beispielsweise eine ulkige Verrenkung, um ein Bild zu betrachten, oder ein schlafender Museumswärter.“ Der Interpretation des Themas sind keine Grenzen gesetzt. Ausgelobt wird der Preis mit insgesamt 5.000 Euro. Das Geld wird auf die ersten drei Sieger aufgeteilt. „Wir wünschen allen Teilnehmern viel Glück. Möge das beste Bild gewinnen!“

Bewerbungen können geschickt werden an: fotopreis@gmx.de

Infos gibt es unter www.wws-strube.de oder auf der Facebookseite https://www.facebook.com/pages/Fotopreis-Museumserleben/123615657729418