Fotopreis Museums(er)leben: Auf in Runde zwei! Fotothema: Humor


Vor ziemlich genau einem Jahr wurden die Sieger des 1. Fotopreises Museums(er)leben mit einer feierlichen Gala im Technoseum in Mannheim gekürt. Dem Voraus ging eine echte Mammutarbeit der Mitarbeiter und später der prominenten Jury: Über 120 Einsendungen aus Deutschland, Europa und dem Ausland erreichten den Initiator und Veranstalter WWS-Strube aus Lingen, nachdem er erstmals den Fotopreis Museums(er)leben ausgeschrieben hatte. Hieraus die besten zu suchen und zu finden war eine nicht ganz so leichte Aufgabe. „Es gab viele fantastische Fotografien. Ich bin froh, dass die Jury das entscheiden musste und nicht ich“, resümiert Kurt Strube, Geschäftsführender Gesellschafter des Kulturdienstleisters WWS-Strube. Ausstellungen mit den besten Bildern sowie einem umfangreichen Ausstellungskatalog gab es danach in drei Museen: Über 20.000 Interessierte betrachteten die Fotografien! „Eine echte Erfolgsgeschichte“, so Strube weiter, dem sehr daran gelegen ist, die Kulturszene zu bereichern und aktiv mitzugestalten.

Nun geht der Wettbewerb in die zweite Runde. Verändern wird sich nicht viel, der Fotopreis Museums(er)leben bleibt wie er war – mit einer Ausnahme: „Dieses Mal haben wir uns ein Thema überlegt“, verrät Kurt Strube, „und das ist ‚Humor‘.“ Humor im Museum?, werden sich jetzt viele fragen. Ja, genau das. Der Interpretation sind dabei keine Grenzen gesetzt. Ist es ein Museumsgast, der den Kopf verrenkt, um den Sinn eines Bildes oder einer Skulptur zu verstehen, sei es ein lustiges Motiv einer Malerei, Kinder, die mit Lachen etwas entdecken…  Möglichkeiten, etwas mit Humor zu sehen oder zu nehmen, gibt es unzählige. „Wir von WWS-Strube sind schon sehr auf die Fotografien gespannt, die uns zugeschickt werden!“ Die Ausschreibung, den Einsendeschluss und weitere Informationen gibt es in Kürze – das Fotografieren aber kann natürlich schon starten!