Fotopreis Museums(er)leben 2014: Zurück zu den Wurzeln


Das Thema „Humor“ wird auf vielfachen Wunsch abgesetzt. Nun ist der Wettbewerb wieder offen für alle Interpretationen des eigenen Museums(er)leben

Für die zweite Auflage des Fotopreises Museums(er)leben dachte sich der Veranstalter WWS-Strube etwas ganz besonderes aus: „Humor“ wurde zum Wettbewerbsthema auserkoren. Leider jedoch bedauerten die potenziellen Teilnehmer die Einschränkung auf ein so spezifisches Thema. Bei der Premiere des Fotopreises Museums(er)leben im Jahr 2012 gab es kein Thema, über 150 Einsendungen mit den verschiedensten Interpretationen des eigenen Museumserleben erreichten den Initiator WWS-Strube. „Nun haben wir uns dazu entschieden, den Wünschen der Teilnehmer nachzukommen und den Wettbewerb wieder zu seinen Wurzeln zurückzuführen“, erklärt Kurt Strube, Geschäftsführender Gesellschafter des bundesweit tätigen Kulturdienstleisters WWS-Strube. Ab sofort ist der Wettbewerb, der mit 5.000 Euro dotiert ist, wieder für alle Bewerbungen offen – darüber hinaus wird die Bewerbungsfrist bis zum 31. März 2014 verlängert. „So haben die Interessierten jetzt noch genügend Zeit, ihr Museumserleben zu finden und im Bild festzuhalten. Wir freuen uns schon sehr auf die neuen Zuschriften!“ Natürlich werden bereits eingesandte Bilder mitberücksichtigt. Für den Bereich Humor lobt der Veranstalter einen Sonderpreis innerhalb des Wettbewerbs aus.

Bewerbungen bitte senden an: fotopreis@gmx.de

Die Teilnahmebedingungen finden Interessierte auf der Facebookseite von Fotopreis Museums(er)leben