Erste Brandenburgische Landesausstellung im Schloss Doberlug


Vom 7. Juni bis 2. November findet die Erste Brandenburgische Landesausstellung im schönen Schloss Doberlug statt. Unter dem Motto „Preußen und Sachsen – Szenen einer Nachbarschaft“  erzählt sie als erste kulturhistorische Ausstellung die spannungsreiche Beziehungsgeschichte der Nachbarländer Preußen und Sachsen. Der Titel ist Programm: Herausragende Kunstwerke, originale Dokumente und moderner Medieneinsatz lassen auf über 800 Quadratmetern Szenen aus der preußisch-sächsischen Nachbarschaft lebendig werden. Ausgerichtet wird die Ausstellung vom Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (HBPG) in Potsdam. Die Landesausstellung bietet zahlreiche Anknüpfungspunkte für abwechslungsreiche Touren und Themenreisen auf den Spuren der wechselvollen Beziehung zwischen Sachsen und Preußen.

 

Den Anlass für die große Schau gibt das 200. Jubiläum des Wiener Kongresses. In seiner Folge wurde Europa neu geordnet. Die Region, „wo Preußen Sachsen küsst“, war davon unmittelbar betroffen. Große Teile von Sachsen fielen an Preußen, darunter das heutige Südbrandenburg mit der Niederlausitz sowie die Hälfte der Oberlausitz. Zu den eindrucksvollsten Zeugnissen dieser Geschichte zählt das Schloss Doberlug, das ehemals zum Besitz der Kurfürsten von Sachsen gehörte. Mit der Landesausstellung wird das Renaissanceschloss, die „sächsische Perle Brandenburgs“, nach aufwendiger Sanierung erstmals wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

WWS-Strube übernimmt im Rahmen der Ausstellung zahlreiche organisatorische Aufgaben und wird einen reibungslosen Ablauf ermöglichen.

Wer sich schon jetzt über die Ausstellung und die gastgebenden Region informieren möchte, hat dazu bei der diesjährigen ITB vom 5. bis 9. März in Berlin am Gemeinschaftsstand Berlin-Brandenburg – Halle 12/101, Counter 62 – die Gelegenheit. Auch WWS-Strube ist auf der ITB zu finden: Stand 110 in der Halle 10.2.

Weitere Infos: https://brandenburgische-landesausstellung.de/