Ausstellung „Pissarro – Der Vater des Impressionismus“


Vom 14.10.2014 bis zum 22.2.2015 ist im Wuppertaler Von der Heydt-Museum die Ausstellung „Pissarro – Vater des Impressionismus“ zu sehen. Anhand von rund 130 Werken wird der Lebensweg und die künstlerische Entwicklung Camille Pissarros von seinen ersten Werken, die noch in Südamerika entstanden, bis zu seinen letzten Bildern, die Pissarro in Paris und an der Küste der Normandie malte, nachgestellt. Ohne Wenn und Aber kann Pissarro, der am 10. Juli 1830 geboren wurde und am 12. November 1903 verstarb, als einer der bedeutendsten und produktivsten Maler des Impressionismus bezeichnet werden. Für den Zeitraum der Ausstellung übernimmt WWS-Strube die Aufsichtsdienste.

Pissarro orientierte sich immer wieder neu, er löste sich z. B. aus dem Schatten der Schule von Barbizon, er trat mit Cézanne in einen fruchtbaren Dialog, er setzte sich in den 90er Jahren mit den Ideen des Pointillismus auseinander, er schuf wegweisende „Stadtlandschaften“ und fand damit einen bildlichen Ausdruck für das moderne Leben. Abgesehen von den betörenden Werken Pissarros werden die Besucher der Ausstellung auch die großartigen Werke von Courbet, Corot, Cézanne, Manet, Monet, Gauguin, van Gogh und anderen Künstlern dieser aufregenden Epoche zu sehen bekommen.

https://www.pissarro-ausstellung.de/